Dresden zu Fuß
Ortsgruppe des Fachverbandes Fußverkehr Deutschland FUSS e.V.

PM zu Zebrastreifenprogramm und Bevölkerungs-Umfrage

Dresden zu Fuß: Umfrage zeigt, dass Bevölkerung mehr Fußgängerüberwege will – Dresden, lass die Zebras raus!

Dresden, 07. Februar 2018

Es bewegt sich was in Dresden: Letztes Jahr hat Dresden an der Europäischen Mobilitätswoche teilgenommen. „Dresden zu Fuß“ hat mitgemacht und beim „Parking Day“ und beim „Autofreien Tag“ die Dresdner Bürgerinnen und Bürger zu Ihrer Meinung über Zebrastreifen (Fachwort: Fußgängerüberweg - FGÜ) befragt. Jetzt liegen die ausgewerteten Umfrage-Ergebnisse vor. Gleichzeitig haben Stadträtinnen und Stadträte öffentlich Forderungen für ein Zebrastreifenausbauprogramm vorgelegt.

Dazu stellt Frank Kutzner, Sprecher von Dresden zu Fuß (Ortsgruppe im Fachverband Fußverkehr Deutschland - FUSS e.V.) fest:

"Erschreckend ist, dass die meisten Befragten keinen existierenden Zebrasteifen nennen konnten. Ermutigend ist, dass viele Bürgerinnen und Bürger Vorschläge gemacht haben, wo sie sich Verbesserungen wünschen, weil es derzeit beim Queren hakt und dort ein Zebrastreifen fehlt. Wir haben die Antworten bewertet - nicht überall können auch Zebrastreifen eingerichtet werden - und daraus einen Katalog mit Vorschlägen für neue Zebrastreifen in Steckbrief-Form erstellt. Der Katalog ist heute allen Stadtratsfraktionen zugegangen.

Wir freuen uns, dass auch die Politik die Initiative für ein Zebrastreifenprogramm ergreift. Wir hoffen, dass die Stadtrats-Initiative bereits in kurzer Zeit zu einer Rückkehr der Zebrastreifen in das Dresdner Straßenbild führt – und damit zu einer spürbaren Verbesserung beim Queren von Straßen, für die Bevölkerung und die Besucher dieser Stadt. Wir brauchen ein besseres Miteinander im Straßenverkehr und weniger Verampelung. Fußgängerüberwege können hier helfen. Deshalb fordern wir: 'Dresden, lass die Zebras raus!'“