Dresden zu Fuß
Ortsgruppe des Fachverbandes Fußverkehr Deutschland FUSS e.V.

Aktuell

Zukunftsstadt Dresden - Wir sind dabei 11.05.2017

Eine kreative Oase zum Mitmachen und Nach-vorn-schauen ist in Dresden entstanden: Das Mammutprojekt "Zukunftsstadt Dresden". Dresden zu Fuß ist mit dabei und bringt sich mit Ideen und eigener Arbeitskraft ein, vor allem zu den Themenfeldern Mobilität und Stadtraum. Unser Antrieb: Wenn die Zukunft Spaß machen soll, dann auf jeden Fall mit mehr Fußverkehr!


Vortrag an TU Dresden und Diskussion mit Studierenden 10.05.2017

In der Vorlesungsreihe zur Nachhaltigen Mobilitätsentwicklung regte DDF-Sprecher Frank Kutzner die Studierenden an, neu über das Thema "Zu Fuß gehen" nachzudenken. Fazit des Vortrages: 1. Zu Fuß gehen ist selbstverständlich, ist menschlich - das menschliche Maß. 2. Fußverkehr ist Verkehr, ist vielfältig, aber vernachlässigt. Viele sehen das anders, fühlen sich provoziert. Von Fußverkehrsengagement. 3. Es geht nicht nur um Verkehrsverlagerung, sondern um einen menschlicheren, öffentlichen Raum. Um ein anderes Leben. Es geht nicht darum gegen den Strom zu schwimmen, sondern aus dem Fluss zu steigen.
Weitere Infos auf der Webseite der TU-Umweltinitiative


Handlungsnot am Elbeweg - Sicherheit für Ruderjugend 24.04.2017

Auf dem linkselbischen Rad-und-Wanderweg, auch östlich des Blauen Wunders, kommt es immer wieder zu Konflikten zwischen Fußgängern und Radfahrern. Dies betrifft nicht nur Konflikte im Längsverkehr, sondern auch Konflikte zwischen Radfahren und Fußgängern, die den Elbeweg queren wollen. Auch die (jüngeren) Mitglieder der dort ansässigen Rudervereine haben beim Bootstransport von den Bootshäusern zu den Stegen Probleme mit schnell fahrenden Radfahrern (Kinderrudersport!). Dresden zu Fuß hat nun Politik und Verwaltung aufgefordert Sicherheitsmaßnahmen zu prüfen und einzuleiten.
Lesen Sie die Stellungnahme zur Konfliktsituation am Elbe-Geh-und-Rad-Weg in Blasewitz


Unterwegs - Austausch mit der erfahrenen Generation in Gruna 10.04.2017

Auf Einladung von SWIS - Senioren wohnen im Stadtteil war "Dresden zu Fuß" zu Gast in der Senioren-Begegnungsstätte "fidelio" in Gruna. Dr. Peter Müller (Sigus), Bernd Hoffmann (Fahrgastbeirat), Petra Anger (Seniorenbeirat) und Frank Kutzner (Dresden zu Fuß) diskutierten über Erfolge eigener Aktiväten, anstehende Projekte und Herausforderungen, sowie konkrete Probleme vor Ort in Gruna. Die Besucherinnen und Besucher der Begegnungstätte mahnten vor allem kaputte Gehwege, mangelnde Barrierefreiheit und schlechten Zugang zum ÖPNV an. Abschließend war sich die Runde einig: So lange es keine umfassende Beteiligungskultur in der Stadt und bei der Stadtverwaltung gibt, ist es besonders wichtig, dass sich Menschen und Interessensgruppen vor Ort aktiv und energisch für ihre Belange einsetzen.


Bundesweiter Kongress zu „Lebens(t)raum Straße – ökologisch und sozial“ 19.01.2017

Der 21. Bundesweite Umwelt- und Verkehrs-Kongress (BUVKO) rückt näher: Vom 10.-12. März 2017 findet er - unter tatkräftiger Unterstützung von FUSS e.V. - statt. Geeignet und gedacht ist der BUVKO gleichermaßen für Laien und Fachleute. Der Kongreß hat lange Tradition und ist ein Muss für Fußverkehrsbewegte in Deutschland.
Melden Sie sich an, unter: buvko.de! Dort finden Sie auch das Programm.


Was können Sie tun 19.01.2017

Wir sind für alle Fußgängerinnen und Fußgänger aktiv. Wir können uns in der ehrenamtlichen Arbeit jedoch nur auf Schwerpunkte konzentrieren. Um die verantwortlichen Stellen zu mehr fußverkehrsfreundlichen Handeln zu ermutigen brauchen wir auch Sie!

Hier finden Sie unsere Tipps und eine Sammlung mit Kontaktdaten bei der Stadtverwaltung: "Was können Sie tun"


Erste Erkenntnisse aus bundesweitem Projekt zu Fußverkehrsstrategien: Die Jugend tickt teilweise anders 03.01.2017

Der Fachverband Fußverkehr Deutschland (FUSS e.V.) entwickelt in einem bundesweiten Projekt zusammen mit Fachleuten einen Handlungsleitfaden für Fußverkehrsstrategien. Dabei müssen auch Zielgruppen beachtet werden. Der FUSS e.V. führte eine eigene Untersuchung durch, um den Problemen und Wünschen junger Leute näher zu kommen und diese letztlich in den Handlungsleitfaden integrieren zu können. Daraus entstand eine recht differenzierte und auch spannende Studie, weil „die Jugend“ teilweise doch anders „tickt“, als dies Experten und auch VerbandsvertreterInnen vermuten.
Weitere Informationen unter www.junge-leute-zu-fuss.de


Was wir wollen 02.11.2016

Was kann getan werden, um den Fußverkehr in Dresden zu fördern? Wir haben unsere wichtigsten Forderungen zusammengestellt. Diese richten sich an alle Akteure in Dresden, welche die Rahmenbedingungen für den Fußverkehr bestimmen. Dazu zählen wir die Verantwortlichen aus Stadtrat, Verwaltung und den Dresdner Verkehrsbetrieben, aber auch aus den Bereichen Immobilienwirtschaft, Planung, Einzelhandel u.a.

Link zur Forderungsliste "Was wir wollen"


Entsetzen über Haushaltsentwurf 2017/2018 28.09.2016

Bis heute waren Stellungnahmen zum aktuellen Haushaltsentwurf für die Jahre 2017 und 2018 möglich. "Dresden zu Fuß" hat diese Möglichkeit genutzt und eindringlich darauf hingewiesen, dass die wenigen eingestellten Mittel für den Fußverkehr ein Skandal sind. Lesen Sie die Pressemitteilung zum Haushaltsentwurf 2017/2018


Europäische Woche der Mobilität mit Abschlußveranstaltung zu Fußverkehr 22.09.2016

Anlässlich der Europäischen Woche der Mobilität hatte die Umweltbürgermeistern Eva Jähnigen zusammen mit dem Entwicklungsforum die Abschlußveranstaltung unter das Motto "Dresden zu Fuß - Auf besseren Wegen zu mehr Lebensqualität" gestellt. Die etwa 50 Teilnehmenden bekamen informative Kurzvorträge, die Fußverkehrsaktiven konnten sich vernetzen und der Baubürgermeister Raoul Schmidt-Lamontain bot an sich demnächst zusammen zu setzen. Frank Kutzner, Sprecher von "Dresden zu Fuß", unterstrich dementsprechend in seinem Impulsvortrag, dass diese Veranstaltung der Anfang der Fußverkehrsförderung in der Stadt Dresden sein möge.


Archiv